Warten auf den Frühling

Unsre Welt ist weiß

Schnee macht alles gleich

Ich starr zum Fenster hinaus

Sehe Kinder tollen

Erwachsene wollen

Mir ist das jedoch ein kraus

 

Im dunklen Kämmerlein

Erhellt mich fader Schein

Mein einzig Licht er ist

Die Kerze dampft und siecht

Ihr Wachs dabei vergießt

Wer weiß was sie vermisst

 

Warten in Tristesse

O süße Mätresse

Wir verharren in dir

Kalt ist dein wallend Blut

Im Schoß sitzt keine Glut

Schmückst endlos dein plaisir

 

Die Welt ist schal am Zweige verdorrt

Nicht nur hierzuland, an jedem Ort

Warten werde ich auf das Grün

Es bleibt sonst nichts zu tun

Alle Kräfte, alles Sehnen soll ruhn

Wann wird es nur erblühen?

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.